Besuch des Befreiungsmuseums Groesbeek | Niederlande

13. September 2018

„Die Kommunisten.
Im Widerstand gegen Faschismus und Kapital“

Am Sonntag, den 7. Oktober 2018 wird die Kreisvereinigung Düsseldorf der VVN-BdA eine Busfahrt zum Nationaal Bevrijdingsmuseum 1944-1945 in Groesbeek unweit von Kleve unternehmen. Dort findet zum Jahr des Widerstandes 2018 bis zum 28. Oktober 2018 eine Sonderausstellung zur Rolle der Kommunisten in den Niederlanden statt:

Im Ausstellungstext heißt es:

„Die Kommunisten waren die ersten in den Niederlanden, die sich dem Faschismus widersetzten. Schon zu Beginn der 30er Jahre waren sie illegal tätig, um den Widerstand in Deutschland zu unterstützen. Am ersten Tag der Besetzung der Niederlande wurde die gesamte Kommunistische Partei der Niederlande (CPN) zu einer Widerstandsorganisation….Unmittelbar nach der Befreiung war die CPN überaus beliebt, auch dank ihrer Rolle im Widerstand. Dies war aber nur von kurzer Dauer, da in den Niederlanden bald der Antikommunismus des Kalten Krieges überwog…In der Ausstellung…wird diese spannende Geschichte durch zahlreiche Plakate, Zeitungen, Fotos, Videomaterial und Musikfragmente illustriert… Die Vielzahl von Geschichten zum Widerstand aus dieser Zeit kann Anstoß sein, über den Widerstand von damals und seine Bedeutung für heute nachzudenken…“

Flyer_Fahrt_Groesbeek

Treffpunkt | Busbahnhof Düsseldorf

Ab 13:00 Uhr | deutschsprachige Führung durch die Ausstellung (anschließend Zeit, sich persönlich umzuschauen)

Wieder in Düsseldorf zwischen 19 und 20 Uhr

Anmeldung sofort, spätestens bis zum 15. September an: info@vvn-duesseldorf.de
Telefon 0163-9716507

Kosten je nach TN-Zahl zwischen 30 und 40 Euro (Busfahrt, Eintritt und Führung)

Anzahlung 25 Euro, die mit der Anmeldung an folgendes. Konto zu entrichten sind:
Stadtsparkasse, Düsseldorf | IBAN DE48 3005 0110 1004 0685 63

 

 

 

Buchvorstellung | Frank Deppe | 1968: Zeiten des Übergangs

13. September 2018

Frank Deppe analysiert das Jahr 1968 als Ergebnis eines längerfristigen kulturrevolutionären Prozesses, der die Wertordnungen in den entwickelten Gesellschaften des Westens fundamental veränderte. Er fragt nach der aktuellen Rezeption des Mythos: was ist aus den Helden der Revolution geworden ? Wie ist das Bedürfnis reaktionärer und konservativer Kreise nach einer „Revanche für 68“ zu erklären ? Deppe war Professor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg und ist Autor des Standardwerkes „Politisches Denken im 20. Jahrhundert“ (VSAVerlag 2018).

BiBaBuze |

Aachener Str. 1 | 40223 Düsseldorf

Donnerstag, 20. Sept 2018 19:30 Uhr

6 € Eintritt

 

Buchvorst_Deppe_Sept_2018

Es wieder so weit! Rock gegen Rechts Düsseldorf!

6. Juni 2018

2. FCK AFD – Festival

14. Mai 2018

, , , , , ,

DSSQ fordert Freispruch für Kaspar Michels

26. April 2018

, , , ,

Am Mittwoch, 02.05.2018, um 9:00 Uhr fällt vor dem Düsseldorfer
Amtsgericht die Entscheidung im Prozess gegen Kaspar Michels,
DSSQ-Aktivist und langjähriges Vorstandsmitglied der Gewerkschaft GEW
Düsseldorf.

DSSQ fordert Freispruch für Kaspar Michels weiterlesen »

Ostermarsch-Aufruf 2018

26. März 2018

, ,

Abrüsten statt aufrüsten – Atomwaffen abschaffen –Friedenspolitik statt Konfrontation!

Truppenaufmärsche und Auslandseinsätze stoppen, Verhandeln statt schießen! 

„Krieg und Terror in zahlreichen Regionen der Welt: in Syrien, im Irak, in Mali, im Jemen, in Afghanistan… In Europa spitzt sich die Konfrontation zwischen NATO und Russland durch gefährliche Militärmanöver und Truppenaufmärsche zu. Bei all dem sind deutsche Soldaten und Waffen mit im Einsatz.“ So lauten die ersten Zeilen des Ostermarschaufrufes Rhein-Ruhr 2018. Weiter wird der Text der Unterschriftensammlung „Abrüsten statt aufrüsten“ zitiert: Ostermarsch-Aufruf 2018 weiterlesen »

Schluss mit den Ehrungen der lettischen Waffen-SS! Protestkundgebung vor Konsulat Lettlands in Düsseldorf

17. März 2018

, ,

Alljährlich marschieren am 16. März die Veteranen der lettischen Legion der Waffen-SS – gegründet am 16. März 1943 – auf, sie ziehen zum sog. Freiheits-Denkmal in Riga. Dagegen richten sich Proteste der VVN-BdA. In verschiedenen Städten Deutschlands, so in Düsseldorf, wurde vor den Vertretungen Lettlands gegen diese staatlich geförderte faschistische Provokation protestiert. In Düsseldorf führte die Landessprecherin der VVN-BdA NRW Silvia Rölle aus:

Schluss mit den Ehrungen der lettischen Waffen-SS! Protestkundgebung vor Konsulat Lettlands in Düsseldorf weiterlesen »

Das Line Up von Rock gegen Rechts 2018 steht fest!

15. März 2018

, ,

Das wird uns ein Fest!

Keine Ehrung der lettischen Waffen-SS!

8. März 2018

, , ,

Protestkundgebung vor dem Honorar-Konsulat Lettlands in Düsseldorf

Seit 1991 ist der 16. März der Anlass für das Treffen der Veteranen der lettischen Legion der Waffen-SS – gegründet am 16. März 1943 – als „Tag der Legionäre“ zu einem „Gedenk- und Ehrenmarsch“ zum sog. Freiheits-Denkmal in Riga. Auch in diesem Jahr setzt die VVN-BdA ihre Proteste gegen diese staatlich geförderte faschistische Provokation fort. Sie erklärte: Keine Ehrung der lettischen Waffen-SS! weiterlesen »

7. März 2018

, , , , , ,

Pressemitteilung von DSSQ:
„Abgeordnete und Politiker von SPD, Grüne und Linkspartei, wie Andreas Rimkus (MdB SPD), Monika Düker (MdL Bündnis 90/ Die Grünen), Sylvia Gabelmann (MdB Die LINKE), Paula Elsholz (grüne Ratsfrau der Landeshauptstadt Düsseldorf) erklären sich im Vorfeld des Prozesses solidarisch mit den Angeklagten und sehen in friedlichen Sitzblockaden ein legitimes Mittel des Protestes gegen die extreme Rechte. „Aktionen des zivilen Ungehorsams und friedliche Blockadeaktionen, zum Beispiel gegen Aufmärsche und Veranstaltungen von extremen Rechten und Rassisten, sind nicht nur zu begrüßen, sondern auch von der Rechtsprechung gedeckt. Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.”, sagt Sylvia Gabelmann (MdB Die LINKE)“

Ältere Nachrichten ·